In einer Urkunde vom 13.1.1281 tauschten die Klöster Retters im Taunus und das Nonnenkloster Tiefenthal im Rheingau Grundstücke aus. Dabei wurde der Nonnenberg erstmals erwähnt und zählt somit zu den ältesten Weinbergslagen im Rheingau. Über 500 Jahre war er im Besitz des Rheingauer Klosters. Das Kloster Tiefenthal, welches in Wicker über ausgedehnten Grundbesitz verfügte war 1237 von in Jutta von Dorndorf gegründet worden. Die Sandsteinfigur an der Ecke der Weinbergsmauer im Nonnberg stellt sie als erste Äbtissin des Klosters dar.

Weiter